2019
Exhibitionview
We draw – L´Atelier Seruse,
Marseille in August

Anne Mundo has created a drawing that is minimalistic and space occupying at the same time. Floating in waves, rhythmic repetitive lines drawn in black ink on a long paper web are autonomous marks and at the same time echoing elements of architecture of the exhibition space. Her gestes are spars and precise, creating a presence of a process of its making.“

Jan-Philipp-Frühsorge (Curator a.m.m.):

2018
Max Artists: „1 Room 8 Spaces“
Max Liebermann Haus der Stiftung Brandenburger Tor
Berlin

„Duette“, Tuschezeichnungen und Malerei, (2016- 2018)

„So erscheinen etwa Anne Mundos kalligrafische Zeichnungen wie rhythmisierte Beziehungen, sie korrespondieren miteinander und erschaffen einen intimen Raum voller Bewegung.
In der Verbindung aus Tusche und Bildgrund wird zudem ihre Auseinandersetzung mit Oberfläche und Einschreibung deutlich. Der so entstandende Papierraum beherbergt die direkten Spuren der Künstlerin.“

In ihrer Malerei erzeugt die Farbe den Klang. Er wirkt wie eine dauerhafte Schwingung  zwischen einzelnem Ton und  räumlicher Melodie, zwischen Arktik blue und Lavendel. Buchstaben „IN MEMORY OF“ wirken wie in Stein gemeißelt und verwaschen im Bildverlauf wie in einem Verwitterungsprozess.

„in memory of“, 2018, Ölfarbe und Mischtechnik auf Leinwand, 140 x 160 cm

„Arktik, Staub, Lavendel“, 2018, Ölfarbe und Mischtechnik auf Leinwand, 140 x 160 cm

Auswahl aus der Reihe: „Duette“, 2016-18 (8 Zeichnungen) Tusche auf Reispapier, aufgezogen auf Papier, im Rahmen, 50 x 35 cm bzw. 35 x 50 cm